Menu
Chemie

Mit Supramolekülen vom Verfallsdatum zum Zerfallsdatum

In der Natur sind sie keine Seltenheit - Materialien, die sich selbst zusammenfügen und am Ende ihrer Lebenszeit einfach wieder verschwinden. An der Technischen Universität München (TUM) ist es einem Forscherteam nun gelungen, supramolekulare Strukturen zu entwickeln, die zu einem vorher bestimmten Zeitpunkt wieder zerfallen. Eine Eigenschaft, die zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten eröffnet. 

11.09.2017

Die Forscher machen sich bei ihren Versuchen einen natürlichen Effekt zu nutze. Die molekularen Bausteine sind zunächst frei beweglich. Gibt man jedoch Energie in Form hochenergetischer Moleküle zu, verbinden sie sich zu supramolekularen Strukturen. Ist die Energie aufgebraucht, zerfallen die Strukturen von selbst. Im Labor beschränkt sich dieses Zerfallsdatum momentan noch auf mehrere Minuten bis wenige Stunden. Bereits in wenigen Jahren sollen aber auch längere Zeiträume in der Praxis möglich sein. Im Vergleich zu biologisch abbaubaren Materialien (z.B. PLA) liegt hier der entscheidende Vorteil. Die Lebensdauer von Supramolekülen wird durch die zugegebene Menge von Energie bestimmt. Bei Biomaterialien führt erst eine (teils aufwendige) Kompostierung zum tatsächlichen Zerfall des Materials. 

In Versuchen dienen Supramoleküle schon jetzt als zukünftige stoffliche Basis für eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten. Vielversprechend ist der Einsatz in medizinischen Anwendungen zur Reduktion von postoperativen Eingriffen. Ein vielzitiertes Beispiel ist die Tablette, die sich im Körper selbständig nach definierter Zeit auflöst und das Medikament lokal und damit gezielter freisetzt. Ebenso nützlich, der Einsatz von temporärem Gewebe (z.B. Hydrogel) zur Stabilisierung von künstlichen Gelenken in der Reha-Phase oder nach Organtransplantationen. 

Auch für die industrielle Produktion könnten sich zukünftig spannende Innovationen ergeben: Denkbar ist der Einsatz von Materialien mit Zerfallsdatum bei der Entwicklung neuartiger Tinten. So ließe sich die Tageszeitung täglich neu programmieren, ganz ohne revolutionäre Displaytechnologie. Auch Verkaufsverpackungen könnten sich, wenn sie an ihren Bestimmungsort gelangt sind, selbstständig auflösen. Ob es indes gelingt, eines Tages auch supramolekulare Maschinen oder Handys zu bauen, die verschwinden, wenn sie nicht mehr benötigt werden, bleibt vorerst fraglich.

Weitere News

PUBLIC FORESIGHT

Das Bauen von Morgen

Im Rahmen des Innovationsprogramm „Zukunft Bau“ entwickelt Z_punkt in Kooperation mit ARUP für das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung Szenarien zur Zukunft der Bauwelt 2030/2050.

29.10.2019
Weiter lesen
Interview

Zukunft bleibt eine gestalterische Herausforderung

Holger Glockner (Z_punkt) und Michael Leitl (TOI) über strategisches Zukunftsmanagement.

09.10.2019
Weiter lesen
STRATEGISCHE VORAUSSCHAU

Z_punkt ist Teil des Zukunftsbüros des BMBF

BMBF-Prozess Foresight III: Wie entwickeln sich Technologie und Gesellschaft bis in die 2030er Jahre.

10.09.2019
Weiter lesen
Standpunkt

KI und Nachhaltigkeit: Ein neues strategisches Handlungsfeld

Nach welchen Regeln sollen KI-Anwendungen zukünftig entwickelt werden?

26.04.2019
Weiter lesen
CONTENT FORESIGHT

Z_punkt ist Partner der kreativen Medienzukunft

Wie werden wir Medieninhalte in Zukunft aufnehmen?

26.04.2019
Weiter lesen

Newsletter

News von Z_punkt regelmäßig in Ihrem Postfach. Jetzt abonnieren.

Ok