Menu
Chemie

Das Geld für Biomaterialien liegt auf der Straße

... bzw. im Bausektor. Ob Bodenbeläge aus Polymilchsäure als PVC-Ersatz, atmungsaktive Wände aus Pilzkulturen, Straßen, die zu hohem Anteil aus Lignin bestehen, oder ganze Gebäudeteile aus Seetang. Die Zeit der Monokulturen im Bausektor ist schon seit einiger Zeit vorbei. Fragen zum Gesundheitsrisiko eingesetzter Stoffe, zur Recyclingfähigkeit und zum ökologischen Fußabdruck eines Produkts gewinnen immer mehr an Bedeutung.

16.09.2016

Die größte Herausforderung bei der Nutzung biobasierter Materialien im Bausektor ist, dass viele der nachwachsenden Alternativen noch nicht für den Einsatz im großvolumigen Geschäft taugen. Entweder ist die Beschaffung des Rohmaterials in qualitativ gleichbleibender und stätiger Menge schwierig oder die Massenproduktion ist nicht kostendeckend. Gleichzeitig prognostizieren Analysten aber, dass bio-basierte Werkstoffe zukünftig bis zu 50% der fossilen Fein- und Spezialchemie ersetzen könnten.

Ein potenzieller Kandidat zur Lösung dieser Probleme ist Lignin, welches nun durch das EU-finanzierte Projekt "Bioforever" im Industriemaßstab zu Werkstoffen verarbeitet werden soll. In einem ersten Schritt sollen in Bioraffinerien nach dem Vorbild chemischer Verbundwerke Butanol und Ethanol hergestellt werden. Heute werden rund ein Viertel aller Kunststoffe im Bausektor eingesetzt. Schäume werden bisher ausschließlich auf Basis fossiler Quellen hergestellt. Lignin ist wegen seiner Klebeeigenschaften eine sehr gute Alternative. 

Nach Cellulose ist Lignin mit 30% der wichtigste polymere Bestandteil aller Pflanzen. Weltweit fallen jährlich ca. 50 Mio. Tonnen isolierter technischer Lignine in der Zellstoffproduktion an, wovon heute aber lediglich 2% stofflich genutzt werden. Ein riesiges Potenzial, denn die Ausgaben zur Modernisierung maroder Infrastrukturen übersteigt bis 2030 den Wert der heutigen, globalen Infrastruktur. Würde nur ein Bruchteil mit Lignin-basierten Werkstoffen ersetzt, hätten die bio-basierten Materialien ihren ersten Milliardenmarkt.

Weitere News

PUBLIC FORESIGHT

Das Bauen von Morgen

Im Rahmen des Innovationsprogramm „Zukunft Bau“ entwickelt Z_punkt in Kooperation mit ARUP für das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung Szenarien zur Zukunft der Bauwelt 2030/2050.

29.10.2019
Weiter lesen
Interview

Zukunft bleibt eine gestalterische Herausforderung

Holger Glockner (Z_punkt) und Michael Leitl (TOI) über strategisches Zukunftsmanagement.

09.10.2019
Weiter lesen
STRATEGISCHE VORAUSSCHAU

Z_punkt ist Teil des Zukunftsbüros des BMBF

BMBF-Prozess Foresight III: Wie entwickeln sich Technologie und Gesellschaft bis in die 2030er Jahre.

10.09.2019
Weiter lesen
Standpunkt

KI und Nachhaltigkeit: Ein neues strategisches Handlungsfeld

Nach welchen Regeln sollen KI-Anwendungen zukünftig entwickelt werden?

26.04.2019
Weiter lesen
CONTENT FORESIGHT

Z_punkt ist Partner der kreativen Medienzukunft

Wie werden wir Medieninhalte in Zukunft aufnehmen?

26.04.2019
Weiter lesen

Newsletter

News von Z_punkt regelmäßig in Ihrem Postfach. Jetzt abonnieren.

Ok