Menu
Energie

Die Blockchain: Infrastruktur für Chinas Energiewende

In China führt IBM derzeit gemeinsam mit einem chinesischen Partner eine Blockchain-basierte Lösung für den Handel mit Emissionsrechten ein. Langfristig könnte daraus die digitale Infrastruktur für Chinas Energiewende entstehen.

27.05.2017

Angesichts der teils massiven Luftverschmutzung und dem enorm hohen Kohlebedarf hat sich China in seinem 13. Fünfjahresplan ambitionierte Energieziele bis 2020 gesetzt. Unter anderem sollen die spezifischen CO2-Emissionen (je BIP-Einheit) von 2015 bis 2020 um 18% sinken. Noch dieses Jahr soll daher ein landesweiter CO2-Emissionshandelsmarkt an den Start gehen. China hat sich also längst seine eigene Energiewende verordnet, auch wenn die CO2-Emissionen des Landes derzeit noch steigen.

IBM und das chinesische Unternehmen Energy Blockchain Labs, das vom Autor des Plans der chinesischen Regierung zur Digitalisierung der Energiewirtschaft geführt wird, wollen diesen Prozess nun mit einem neuen Blockchain-basierten Marktplatz unterstützen. Die Lösung baut auf dem Open Source Blockchain-Projekt Hyperledger Fabric auf und ist im Kern eine SaaS-Plattform, die das Projektmanagement rund um Emissionszertifikate unterstützt. Ziel ist es zunächst, grüne Vermögenswerte zu digitalisieren, um so den stark bürokratisierten Prozess der Zuteilung von Emissionszertifikaten zu vereinfachen – statt derzeit 10-14 Monaten soll der Prozess dann nur noch 3-6 Monate dauern. Die höhere Effizienz soll eine Kostenreduktion im Asset Management von bis zu 30% ermöglichen.

Ein erster Testlauf Ende 2016 verlief positiv, die Beta-Version kommt im Mai, und die erste kommerzielle Version der Plattform soll ebenfalls noch dieses Jahr veröffentlicht werden, wenn Chinas erster nationaler Emissionsmarkt startet. Mittelfristiges Ziel ist es, durch Smart Contracts Sicherheit und Verlässlichkeit in den Emissionshandel zu bringen, Transaktionskosten zu reduzieren und so letztlich die Zielerreichung zu unterstützen. Langfristig könnte eine Blockchain-basierte Infrastruktur für die Energieindustrie entstehen, die neben einem effizienten und vertrauenswürdigen Zertifikatehandel beispielsweise auch den Handel mit Grünstrom ermöglicht.

Gut möglich, so Experten, dass in China in den kommenden Jahren die Standards für ein globales Internet der Energie gesetzt werden.

Weitere News

Standpunkt

KI und Nachhaltigkeit: Ein neues strategisches Handlungsfeld

Nach welchen Regeln sollen KI-Anwendungen zukünftig entwickelt werden?

26.04.2019
Weiter lesen
CONTENT FORESIGHT

Z_punkt ist Partner der kreativen Medienzukunft

Wie werden wir Medieninhalte in Zukunft aufnehmen?

26.04.2019
Weiter lesen
SCIENCE-FICTION-KOLUMNE

Elefanten mit Fernbedienung

Kai Janneks Zukunftstagebuch zur Natur im Jahre 2050

26.04.2019
Weiter lesen
CHINA

Innovation braucht Freiheit des Denkens

Gefährdet China den eigenen Aufstieg zur Wissensnation?

23.04.2018
Weiter lesen
Science-Fiction-Kolumne

Paradoxien der Künstlichen Intelligenz

Ein Schachturnier der Zukunft und die Angst vor der Künstlichen Intelligenz.

23.04.2018
Weiter lesen

Andreas Schaich ist Ihr Ansprechpartner für Fragen zur Zukunft der Energie.

Andreas Schaich kontaktieren

Newsletter

News von Z_punkt regelmäßig in Ihrem Postfach. Jetzt abonnieren.

Ok