Menu
Finanzwirtschaft

Blockchain für Steuer und Rechnungswesen in China

China hat jüngst angekündigt, dass es die Blockchain-Technologie für die Erhebung von Sozialabgaben und zur Erstellung elektronischer Rechnungen verwenden wird.

11.09.2017

Die chinesische Regierung hatte 2015 in ihrem 13. Nationalen Fünfjahresplan die Blockchain als relevante Technologie aufgeführt. Seither arbeitet sie daran, die Technologie in den Alltag zu integrieren. Die Auflistung der Technologie im Fünfjahresplan zeigt das Potential, das China in der Blockchain sieht. Dies wurde nun durch die Ankündigung der Regierung unterfüttert, dass es "die Blockchain-Technologie für die Sozialbesteuerung und für das elektronische Rechnungsausgangswesen nutzen wird".

Angesichts der Tatsache, dass die chinesische Wirtschaft die zweitgrößte weltweit ist (BIP 2016: etwa 10,4 Billionen US-Dollar), ist dies ein hochinteressanter Test für die praktische Anwendung der Blockchain-Technologie im großen Stil. In ganz China ist eine starke Bereitschaft zu sehen, die Blockchain in verschiedenen Anwendungsbereichen zu testen. So hat die chinesische Zentralbank in der jüngeren Vergangenheit bereits einen Test für eine eigene Kryptowährung auf der Grundlage der Technologie gestartet.
Darüber hinaus gibt es zahlreiche Initiativen auf der lokalen Ebene: Mehrere Städte und Provinzregierungen wollen die Verbreitung der Blockchain-Technologie durch ihre Politik zu fördern. So sind blockchain-basierte Industrieparks in Chengdu, Hangzhou und anderen großen Städten entstanden. Staatliche Forschungsteams, die sich mit dem Thema Blockchain auseinandersetzen, sollen diese Entwicklung weiter vorantreiben. Darüber hinaus plant der chinesische Autohersteller Wanxiang in Hangzhou eine 30 Milliarden US-Dollar schwere Smart-City-Initiative, um die Technologie in sein Geschäftsmodell zu integrieren – angelegt als Open-Innovation-Initiative, die auch anderen blockchain-basierten Anwendungen offenstehen soll. 

Diese neueste Entwicklung in China ist nicht nur ein gutes Beispiel dafür, wie die Blockchain-Technologie eine breite Palette von Anwendungen findet. Diese beschränken sich nicht nur auf den Finanzsektor, sondern sind vielmehr cross-sektoral und ermöglichen Innovationen in Querschnittsfeldern. Für die chinesische Regierung gibt es gute Gründe, in diesem Bereich aktiv zu werden: Die innovationsorientierte Anwendung von Zukunftstechnologien ist ein Schlüssel, um den Übergang von der Industrie- zur Wissensgesellschaft zu vollziehen. Zudem dürfte die auf „Stabilität“ bedachte chinesische Regierung das disruptive Potential dieser transparenten Technologie fürchten – und zugleich versuchen, die immanente Transparenz der Blockchain für die Überwachung der Bürger (und in geringerem Maße auch der korruptionsanfälligen Parteikader) zu nutzen. 

Weitere News

Buchpublikation "Wachstum im Wandel"

Corporate Foresight in der Unternehmenspraxis

Fachartikel von Andreas Neef und Ben Rodenhäuser erschienen.

15.09.2017
Weiter lesen
SI GIPFELTREFFEN 2017 IN KÖLN

Wie wird das SHK-Handwerk in 2030 aussehen?

Vortrag zu zukünftigen Entwicklungen im Sanitär-, Heizungs- und Klimabereich in Köln.

11.09.2017
Weiter lesen
Science-Fiction-Kolumne

Einfach leben: Als Offliner im Jahr 2051

Die neue Kolumne von Kai Jannek aus der agora42 beschäftigt sich mit digitaler Diät im Jahr 2051.

11.09.2017
Weiter lesen
Zukunft der Mobilität

Herausforderungen und Chancen für die deutsche Industrie

Interview mit Sivert von Saldern zu Zukunftsperspektiven für die Automobilwirtschaft.

11.09.2017
Weiter lesen
Gesundheit

Neue Diagnosemethoden: Kaugummis für den Schnelltest?

Wissenschaftler gehen neue Wege in der Diagnostik.  

11.09.2017
Weiter lesen

Wenden Sie sich mit Ihren Fragen zur Zukunft der Finanzindustrie an Dr. Christian Grünwald.

Dr. Christian Grünwald kontaktieren

Newsletter

News von Z_punkt regelmäßig in Ihrem Postfach. Jetzt abonnieren.

Ok